Umbau Rathauskreuzung

Der Start für den Umbau der Rathauskreuzung in Pulheim steht unmittelbar bevor!


Am Montag, 29. April, wird das mit den Arbeiten beauftragte Tiefbauunternehmen

Frauenraht die Arbeiten aufnehmen. Wenn alles nach Plan läuft, sollen die Arbeiten

im Kreuzungsbereich am 30. November abgeschlossen werden.

Die vorbereitenden Arbeiten finden bereits seit Mitte Februar statt.


Vorgaben für die Planung sind die konfliktfreie Führung sämtlicher Kfz-Verkehre

untereinander, die störungsfreie Führung der linksabbiegenden Kfz-Verkehre und

der querenden Fußgänger, die eindeutige Führung des Radverkehrs innerhalb des

Knotenpunktes, die Verbreiterung der Gehwege und die Bereinigung der bestehenden

Defizite (Unfallhäufungsstelle). Im Zuge der Arbeiten werden Umbaumaßnahmen am

Parkplatz Steinstraße und auf der Steinstraße vorgenommen.


Für den Fahrzeugverkehr wird der Kreuzungsbereich in der Bauphase

(nach den Osterferien) vollständig gesperrt.


Fußgänger und Radfahrer können die Baustelle weiterhin passieren.


Der Verkehr wird weiträumig über die B 59 und die L 93 umgeleitet. Von Köln-Esch wird

eine Umleitung über Sinnersdorf und von Bergheim-Fliesteden über Stommeln ausgeschildert.

Die Zufahrtsbeschilderungen Richtung Pulheim werden mit den Hinweisen Zentrum und Walzwerk versehen.

Von der Einmündung Orrer Straße in die Bonnstraße wird der Verkehr zum Schul- und Sportzentrum

durch die Albrecht-Dürer-Straße geleitet. Die kleine Unterführung Am Kleekamp wird gesperrt.


Die Buslinie 980 wird in der Zeit der Vollsperrung in einen nördlichen und einen südlichen Ast

getrennt. Sie wird den Bahnhof von beiden Seiten bedienen. Sie wird auf dem südlichen Ast über

die Geyener Straße an den Bahnhof Pulheim geführt. Dabei kann die Haltestelle Am Wiesenhang

bedient werden. Für die Rückfahrt über Bergheimer Straße und Sonnenallee ist eine

Ersatzhaltestelle in der Sonnenallee für die Haltestelle Am Wiesenhang geplant.


Auf der anderen Seite kann die Rathaushaltestelle über einen großen Teil der Bauzeit von

keiner Linie bedient werden. Die Linien 970 und 980 werden über die Barbara- und Escherstraße

Richtung Bahnhof Pulheim und zurück geführt. Im Bereich vor der Kirche St. Kosmas und Damian

wird eine Ersatzhaltestelle beidseitig eingerichtet.


Die Kosten belaufen sich auf 2,6 Millionen Euro.

Davon trägt die Stadt rund 1 Millionen Euro (37 Prozent). Hinzu kommen Kosten in Höhe

von 500.000 Euro für den Ausbau der Steinstraße (Gesamtanteil Stadt 1,5 Millionen Euro).

Die Straßenbauträger Straßen NRW (21,5 Prozent) und der Rhein-Erft-Kreis (41.4 Prozent)

sind in erheblichem Maß an der Finanzierung beteiligt.


Quelle: Auszug aus der öffentlichen Webseite der Stadt Pulheim


Weitere Informationen finden sie unter der Webseite der Stadt Pulheim

    Share