Artikel zum Ritter der Freude Markus Ritterbach 2015

Die NEUE KG feierte mit 190 geladenen Gästen im großen Saal des Hotel Ascari in Pulheim einen musikalisch, karnevalistischen Abend.

Es war eine große Ehre einige „Ritter der Freude“ begrüßen zu dürfen. Ludwig Sebus, Fritz Schopps, Dr. Bernhard Worms und Mathias Bonnesen waren der Einladung gerne gefolgt.
Darüber hinaus waren einige Ehren-Senatoren, Senatoren und der gesamte Vorstand der NEUEN KG anwesend.

Zahlreiche Vertreter von Politik und Wirtschaft waren der Einladung gefolgt und auch das noch amtierende Pulheimer Dreigestirn wurde herzlich willkommen geheißen.
Dieter Kirchartz, Senatspräsident der NEUEN KG, begrüßte die anwesenden Gäste.

Er brachte seine Freude zum Ausdruck, dass es auch in diesem Jahr wieder gelungen sei, einen Karnevalisten zu finden, der sich um den Erhalt des Kölner Brauchtums verdient gemacht hat

und das auch in Zukunft weiterführen wird.

Mit Markus Ritterbach wird in diesem Jahr kein Auftrittskünstler geehrt, sondern der seit 2005 amtierende Präsident des Festkomitees Kölner Karneval.

In dieser Funktion hat Markus Ritterbach maßgeblich an der Modernisierung des Kölner Karnevals gearbeitet, ohne die Traditionen über Bord zu werfen.
Zu Beginn des Abends trat die Tanzgruppe der „Neppeser Schefferjunge“ auf und brachte karnevalistische Stimmung in den Saal.

Seit einiger Zeit besteht eine freundschaftliche Verbindung zwischen der NEUE KG und der Tanzgruppe, die zukünftig weiter intensiviert werden soll.

Der nächste Auftritt wird bei der Kostümsitzung am 30.01.2015 erfolgen.
Zu den bereits anwesenden Rittern der Freude gesellte sich nun Thomas Cüpper „Et Klimpermännchen“. Seit seinem Ritterschlag im Jahr 2010 ist Thomas Cüpper ein regelmäßiger,

gern gesehener Gast unserer Veranstaltungen. Seinem Vortrag gebührt das Prädikat Extraklasse!

Das Publikum lauschte seinen Geschichten von Weihnachten, von Karneval, von den „guten alten Zeiten“ sehr aufmerksam und sang bei den bekannten Kölschen Liedern gerne mit.
Die Einstimmung auf den Ritterschlag war gelungen.


Sofort im Anschluss betrat der nächste Ritter den Saal, Jupp Menth „Ne Kölsche Schutzmann“ zählt ebenfalls zu den Rittern der Freude, die aktiv den Kontakt zur NEUEN KG aufrecht halten. Selbstverständlich zählen seine Auftritte zum Besten, das der Kölsche Karneval zu bieten hat. Jupp Menth hielt eine Rede der Extraklasse, in der er viele Begebenheiten des Jahres 1963 auf seine ganz besondere Art betrachtete.


Im Jahr 1963 wurde unser designierter Ritter der Freude, Markus Ritterbach geboren. Sowohl der zu ehrende, als auch alle Anwesenden hatten großen Spaß an den Pointen des Kölschen Schutzmanns.

Nun betrat der dritte Ritter die Bühne. Der amtierende Ritter der Freude Fritz Schopps hielt die Laudatio auf seinen Nachfolger Markus Ritterbach.

Wie nicht anders zu erwarten, benutzte „Et Rumpelstilzchen“ dafür die Reim-Form, die er in all seinen Vorträgen immer verwendet.

Danach griff Fritz Schopps zum Schwert. Markus Ritterbach kniete auf einem Fußbänkchen nieder und wurde zum Ritter der Freude geschlagen.


Markus Ritterbach ergriff das Wort und bedankte sich sehr für die ihm zuteil gewordene Ehre, in den Ritterstand erhoben worden zu sein. In seiner Recherche zum Thema Ritterschlag fand er einen Verweis, dass durch den Akt des Ritterschlags die Kraft des Schlagenden auf den geschlagenen übergehe.

Jetzt warte er, Markus Ritterbach darauf, dass die Energie von Fritz Schopps auf ihn übergehe - er spüre aber noch nichts.


Im weiteren Verlauf der Rede ging der Geehrte auf die Wichtigkeit von Ehrenämtern ein und die Freude die man dadurch an andere gibt, gleichzeitig aber auch dadurch selbst erfährt.

Mit diesen Ausführungen war der Kreis zum Vereinsmotto der NEUEN KG geschlossen: "Freude geben und Freude erleben"

Von den humorigen und auch nachdenklichen Ausführungen von Markus Ritterbach waren alle Gäste sehr beeindruckt. Die NEUE KG hat bei der Ernennung des Ritters der Freude 2015 wieder eine gute Wahl getroffen. Markus Ritterbach ist ein würdiger „Ritter der Freude“.


Für die musikalische Unterhaltung sorgte wie schon in den letzten Jahren die M.A.D. Band.

Einige Paare nutzten die Gelegenheit bei der ausgezeichneten Musik das Tanzbein zu schwingen.

Ein schöner Abend ging weit nach Mitternacht zu Ende.

    Share